Entwicklung von Marktstrategien

Als Marktstrategie bezeichnet man eine unternehmerische Taktik, um das vorhandene Marktvolumen so gut wie möglich zu nutzen. Hierbei haben sich im Laufe der Jahre vier Stile herauskristallisiert: Get all the latest Bet365 promo codes here.

Marktdurchdringungsstrategie

ecommerce-marketing-strategiesWer diese Strategie anwendet, hat sich bereits fest am Markt etabliert und möchte seinen Marktanteil lediglich vergrößern. Das Risiko hierbei ist sehr gering. Insgesamt gibt es drei verschiedene Vorgehensweisen, die dazu zählen:

Die erste Variante zielt darauf ab, Kunden von der Konkurrenz abzuwerben. Das passiert häufig bei Märkten, die bereits gesättigt sind. Im Bereich der Telekommunikation werden Verbraucher oft durch Neukundenrabatte geködert und langfristig durch Verträge an das Unternehmen gebunden.

Die zweite Taktik besteht darin, bestehende Kunden dazu zu bringen, das Produkt häufiger zu kaufen. Dies geschieht oft durch Sonderaktionen.

Zum Dritten werden potentielle Kunden, die das Produkt noch nicht gekauft haben, durch Werbung dazu bewegt.

Marktentwicklungsstrategie

Hier wird ein bestehendes Produkt auf einem neuen Markt eingeführt. Die passiert, wenn Produkte erstmalig in neuen Regionen vertrieben werden. Hierbei ist das Risiko jedoch etwas höher, da in anderen Ländern teils andere Bedürfnisse herrschen. Deshalb ist eine vorherige Marktanalyse wichtig.

Produktentwicklungsstrategie

Diese Strategie wird angewandt, wenn ein neues Produkt auf einem bereits erschlossenem Markt eingeführt wird. Zum Beispiel, wenn ein Elektronikhersteller ein neues Smartphone vorstellt. Im Allgemeinen ist das Risiko bei dieser Taktik hoch.

Vor allem in stark umkämpften und schnelllebigen Märkten ist es jedoch wichtig, immer auf den neuestem technischen Stand zu sein, um mit der Konkurrenz mithalten zu können. Deshalb findet man die Produktentwicklungsstrategie vermehrt auf Märkten, die auf Trends aufbauen.

Diversifikationsstrategie

Diese Strategie bietet das höchste Risiko, da hier neue Produkte auf neuen Märkten etabliert werden sollen. Dies kann auf drei Wegen passieren:

Bei einer horizontalen Diversifikationerhöht man die Breite der Produktpalette. Zum Beispiel bietet ein Hersteller von Schokolade nun auch Gummitiere an.

Die zweite Möglichkeit ist die vertikale Diversifikation. Hierbei wird ein vorgelagerter Prozess in da Unternehmen mit eingebunden. Zum Beispiel betreibt ein Tischlereibetrieb auch ein Sägewerk.

Bei der letzten Variante, der latenten Diversifikation, expandiert man auf komplett neue Märkte. Zum Beispiel, wenn ein Bauer ein Autohaus eröffnet.